Akku für SAM

Startseite Foren Alte Forums Beitraege Akku für SAM

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #1329
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: SOC #
    geschrieben von: Bernd Rische user status icon global
    Datum: 01. Oktober 2007 10:32

    Hallöchen,

    ich kann mich nicht ganz dem Thema PC entziehen.
    Ich denke nur eine parallele Version ist der bessere Schritt (PC & Anzeige).

    Denn was nutzt es mir wenn ich sehe, dass eine bzw. mehrere aus dem Ruder laufen?
    Solange ich nicht diese einzeln nachlade bringt es mir recht wenig.
    Denn wer wird einzelne Batterien raus schmeissen?

    Ich kann halt aus der Erfahrung vom Hotzenblitz sprechen.
    Dort ist eine Anzeige drin, wo alle 14 Batterien während der Fahrt gemessen werden und eben
    die Spannungsunterschiede in Volt und als Balkendiagramm angezeigt werden.
    Aber wir stehen ein wenig hilflos davor, weil wir genau wissen, dass der 3 Block ständig raus läuft…
    Wenn im Hotz der Badicheq vernünftig läuft, wird diese schwache Batterie unterstützt.
    Aber da wir dem nicht viel vertrauen experementieren wir von aussen rum…

    Das könnte in unserem Fall dann die Powercheqs bzw. alternativen machen.
    Der energetische Vorteil ist, dass diese nicht die überschüßige Ladeenergien verheizen
    um die bereits volle Batterie zu schützen wie es die BACS Module machen….
    Während der Fahrt kann man dann aber trotzdem mit den Anzeigen über LED oder LCD
    die fehlerhaften Batterien selektieren.

    Das eingebaute SOC-Modul (zumindestens bei denen die es noch eingebaut haben :rolleyes: )
    hat zumindestens weiterhin eine Sicherheitnotabschaltung eingebaut, falls man nicht auf die Spannung achtet.
    Denn egal ob eine Batterie schächer ist und ich die übermäßig belaste,
    aber ab einer Spannung von <146 Volt sollte ich nicht mehr fahren!
    Mit einer normalen Gesamtspannungsanzeige kann ich ja das SOC-Modul einschätzen
    und in einem gewissen Sinne beinflussen. Was aber immer ein Vorteil für die Batterie
    darstellt, da ich bei dem Versuch das SOC-Modul nicht zum abschalten zu bewegen,
    einfach vorsichtig fahre und somit schonender für die Batterie fahre. :xcool:

    Bis denne

    Berny
    (der sich freut, dass hier im Forum wieder was los ist,:spos:
    aber anderseits sich wundert, dass auf einmal der verkauf der SAMs sprunghaft ansteigt…:( )

    #1330
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: Bernd Rische user status icon global
    Datum: 01. Oktober 2007 10:48

    Hallöchen,

    ein kleiner Beitrag bzw. Antwort von mir auf deine Forderung :xcool:

    Eine Miniatusierung der Steuerung auf den heutigen Stand der Technik sehe ich nicht groß möglich.
    Denn der größte Teil der Kiste ist ganze einfach auf der hohen Leistung zurück zuführen,
    die auch abgeführt werden muss. Denn die Elektronik ist schon recht klein aufgebaut.

    Wenn ich mir ander Leistungselektronik in der Leistungsklasse sehe (PSA-Fahrzeuge usw.)
    ist die Elektronik schon recht klein ;-)

    Mit sonnigen Grüßen

    Berny
    (der vorgestern seinen SAM von der Messeaustellung auf der ELTEFA in Stuttgart wieder zurückbekommen hat :rp: )

    #1331
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: SOC #
    geschrieben von: Harald Dreher user status icon global
    Datum: 01. Oktober 2007 12:14

    Hai Berny,

    schön, dass auch Du wieder im Forum den Bären steppen lässt.
    Ideen und Kritik schaffen ein produktives Klima im Forum.

    Unser SAM braucht neue Ideen, das zeigen die Spontan-Wiederverkäufe der letzten Tage.
    Jeden Tag Angst zu haben, ob man noch den täglichen mehr oder weniger langen Weg zur Arbeit schafft……das kanns nicht sein !!!

    Ich möchte meine Nr.11 nicht total umkrempeln und mit Zusatz-Elektronik vollmüllen.
    SAM braucht eine leistungsfähige, langlebige, ökologisch vertretbare Energiequelle.
    Ob´s mit den LiFePO4-Zellen klappt, wird sich zeigen.
    Sobald ich die Euronengräber im Schacht habe, gebe ich Bescheid, was Sache ist.
    100.000 km und mehr mit dem SAM und einem Batteriesatz spornen schon an.

    #1332
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: Thomas Alt user status icon global
    Datum: 04. Oktober 2007 11:43

    Hallo Geri.

    Ich wollte hier keine Warnschüsse austeilen oder dir vorwerfen Du hättest das vor. Es ist auch ein Bestandteil der Übernahme gewesen und man hat uns das auf den Weg gegeben. Aus meiner Erfahrung und den „Überlieferungen“ der Samsons habe ich einfach den Eindruck gewonnen, dass man sich vom SOC enorm viel versprochen hat. Es hat sich herausgestellt, dass die Interpretation der Restenergie auf der Basis von gemessenen Werten (Strom in der Batterie, Spannung der Batterie, Temparatur der Batterie, Strom in den Motor, usw.), gespeicherten Konstanten (Innenwiderstand der Batterie bei verschiedenen Ladungszuständen, Kapazität der Batterie usw.) sowie laufend gespeicherten Daten über das Fahrverhalten des Fahrers extrem komplex ist. In dem Moment, wo man die Anzeige umfunktionieren will ist man mit folgendem konfrontiert:

    1. Die Anzeige stammt aus dem Peugeot 106 Electric. Weil Peugeot die Schalt-/Belegungspläne nicht rausgerückt hat, musste Cree per Reverse Engeneering die Belegung austüfteln.

    2. Ist ein SOC eingebaut ist dieses Modul auch in das Sub-D 25-Pin Serial Cable für die Motorsteuerung eingeklinkt. Man kann also nicht einfach auf non-SOC zurückbauen.

    3. Die Anzeige wird von der Interfaceplatine der Motorsteuerung angesteuert. Das SOC gibt die Energieanzeige nur via die Motorsteuerung aus. Auf der Interfaceplatine sitzt nochmals ein PIC, man müsste also gleich 2 PICs auslesen, umprogrammieren und testen.

    In Anbetracht des Aufwandes der hier schon getrieben wurde (Cree und Samson) frage ich mich wie viel Aufwand man in eine Modifikation stecken soll, oder ob man nicht etwas neues macht.

    Zu den Batterien: Solange ein Batterieservice/Wechsel oder ähnliches noch jedes mal den aufwendigen Aus- und Einbau des Racks beinhaltet, nützt es mir nich wirklich viel, wenn ich rausfinde, dass mir vielleicht Batterie 3 etwas Probleme macht. Ich denke hier gibt es am unmittelbarsten Aktionsnotwendigkeit. Alleine einen Schnellstecker vorne im Rack zu haben, wo man die Schublade einschieben kann. Oder eine geteilte Schale für den Hintersitz oder eine entsprechende Klappe damit man das Ding nicht immer ausbauen muss, um 2 Schrauben zu lösen, und, und und.

    Gruss
    Thomas

    #1333
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: sam51 user status icon global
    Datum: 05. Oktober 2007 22:37

    Hallo,

    Du hast Recht!
    Wartungstechnisch ist das Ding eine Fehlplanung::confused:
    Vielleicht sollte man mal einen neuen Schacht planen/bauen/abändern, der eine schnelle Wartung zulässt!

    Gruß
    Stefan

    #1334
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: Harald Dreher user status icon global
    Datum: 06. Oktober 2007 12:30

    Hallo Stefan,

    jeder, der zum ersten Mal das Rack selbst aus-und wieder einbauen möchte, sollte einen Tag dafür einplanen und sich VORHER SAM-modifizierte rollbare Transportböcke und einen richtigen Wagenheber anschaffen.
    Neben unzähligen Schrauben und zu lösenden Steckverbindern muss der Kühlkreislauf und die hintere Bremsanlage abgekoppelt werden.
    Die Schublade selbst ist sehr labil, und man sieht auf vielen Fotos eine „Soll“-Knickstelle nach unsachgemäßem Ausbau der 200kg-Einheit.

    Mit anderen Worten:
    Wer nicht genau weiß, was er tut, FINGER WEG !

    Vom Prinzip ist das Schubladenprinzip eine feine Sache, wenn der gesamte Antrieb auf dem Prüfstand getestet werden soll.

    Aber um den Batteriesatz zu wechseln, ist die jetzige Konstruktion eine einzige Katastrophe !

    Ich tendiere zu einem Rack mit möglichst großer Service-Luke unter den Sitzen.

    Bleibt man bei der Auzugsvariante, sollte man sich Gedanken machen, wie Brems- und Kühlkreislauf sicher ab- und anzukoppeln sind.

    Bastlergrüße von
    Harald

    #1335
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: °Thomas° user status icon global
    Datum: 17. Oktober 2007 12:15

    Hallo zusammen
    Möchte zum Schubladenausbau auch noch meinen Senf dazugeben.

    Jedesmal beim Schubladenausbau den Bremskreis zu unterbrechen,
    war mir schon das erste mal zu blöd.
    Ich löse jeweils nur das Handbremsseil und baue die Bremszange ab.
    Ist jeweils eine sache von 5 bis max. 10min.

    Gruss Thomas
    SAM 061 (Macht jetzt den Winterschlaf, bis eine Batteriefee ihn zu neuem Leben erweckt :) )

    #1336
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: Bernd Rische user status icon global
    Datum: 17. Oktober 2007 13:08

    Hallöchen,

    ich habe es mir noch einfacher gemacht ;-)
    Ich habe das erste mal das Bremsseil ausgehängt,
    beim zusammenbau habe ich das Bremsseil parallel zu dem Bremsschlauch verlegt.
    Also ausserhalb der Schwinge, dadurch baue ich nur die Bremszange ab (dazu muss zwar die Bremsscheibe gelößt werden aber mehr auch nicht) und lege diese einfach zur Seite.

    Das einzigste war noch, die seitliche Ausparrung unten von der Radabdeckung wurde vergrößert,
    damit diese nicht weiter an der Bremsleitung / Zug die Isolierung beschädigt.

    Der Vorteil es verstellt sich absolut nichts an der Bremse!

    Eine Luke in den Batterietunnel wird nicht funktionieren.
    Die Batterien werden so in dem Tunnel verklemmt, dass die sich nicht bewegen, auch nicht nach oben ;-)
    Zum anderen sollte man bedenken, ich bin zwar kein Statiker, aber so wie ich es sehe,
    ist der Tunnel das tragende Teil. Die hohe Steifigkeit kommt meines erachtens nur durch den
    gesamten Tunnel. Schwäche ich diesen an einer Seite nimmt er im schlimmsten Fall keine Energie
    auf bzw. schützt nicht mehr.
    Desweiteren wenn man sich das Thema mit Lithium beschäftigt, wird eh so schnell kein Austausch der Batterien anstehen :xcool:

    Da ich meinen Wasserkreislauf vorne schon trennbar gemacht habe, ohne den Schlauch aus den
    Klemmbuchsen ziehen zu müssen, kann ich den Schlauch auch einfach wieder zusammen stecken, ohne das Wasser groß austritt.
    Als nächstes werde ich mir die Stecker vornehmen um dort einfacher zu verbinden,
    bzw. auch etwas verlängern. Dann könnten z.B. die Zahnriemen leichter getauscht werden.

    Mit sonnigen Grüßen

    Berny

    #1337
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: Harald Dreher user status icon global
    Datum: 17. Oktober 2007 14:57

    Hallo Thomas,

    das Handbremsseil aushängen ist nicht das Problem.
    Vielmehr ärgert es mich, dass man die Bremsscheibe lösen muss, um den Bremssattel abzunehmen.
    Jedesmal sind aus Sicherheitsgründen neue Schrauben und gesicherte Muttern (Loctite) fällig.
    Dann mit einem Drehmomentschlüssel festziehen.
    Alles Andere wäre Pfusch in meinen Augen.
    Sicherheit ist Erstes Gebot !

    P.S.: Du fährst den SAM 61 ?
    Dann schau doch bitte mal in meine SAM-Pilotenliste (Link ist im Forum)
    und korrigiere, ergänze die Einträge (per Mail an mich)
    Bild wäre auch schön ;-)

    Viele Grüße
    Harald – SAM 11

    #1338
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Akku für SAM #
    geschrieben von: Harald Dreher user status icon global
    Datum: 17. Oktober 2007 15:12

    Hallo Berny,

    ein Loch unter den Sitzen im Batterietunnel schwächt allenfalls die Verwindungssteifigkeit.
    Deshalb muss die „Serviceklappe“ allseitig kraftschlüssig mit dem Tunnel verschraubt werden.
    Es wäre doch toll, wenn man den vollen Stauraum nutzen könnte.
    Bedingt durch Kabelage und Huckepack-Lader und -Umrichter verschenkt man viel Platz für Energievorrat.
    Zum Thema Steckverbindung Kühlkreislauf mach ich ein neues Thema auf …

    Greetz
    Harald

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.