SOC-Berechnung LiFePO4

Startseite Foren Alte Forums Beitraege SOC-Berechnung LiFePO4

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #287
    imported_Berny
    Mitglied

    SOC-Berechnung LiFePO4 #
    geschrieben von: jd.loewenherz user status icon global
    Datum: 12. September 2008 13:01

    Hallo zusammen,

    kann mir jemand bei der Berechnung des SOC von LiFePO4-Zellen weiterhelfen?

    Gibt es andere Möglichkeiten außer die Batterien auf 100% aufzuladen und dann über Stromintegration den Ladezustand zu bestimmen?

    Das Hauptproblem bei mir liegt darin, dass in meiner Anwendung die Batterie eigentlich am besten so selten wie möglich auf 100% geladen werden sollte. Und das bei LiFePO4 der Verlauf Spannung/SOC zwischen 20-80% fast konstant ist.

    Wie bekomme ich den SOC zwischen 20-80%SOC ohne vorher die Batterie auf 100% (als Referenzpunkt) zu laden.

    Danke und Gruß,
    jd

    #1862
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: SOC-Berechnung LiFePO4 #
    geschrieben von: R.M user status icon global
    Datum: 13. September 2008 01:26

    Hallo

    die maximale Ladungsmenge kannst du durch die Abschaltschwelle des BMS einstellen, bei LIFePO4 ist meistens spannungsmäßig einen recht große Reserve vorhanden, die aber kapazitätsmäßig nicht mehr viel bringt, von daher ist es eigentlich nicht nötig noch weiter runterzugehen bei der Ladeendspannung.

    Anders siehts bei der Endladeschlußspanung aus, hier ist zwar auch eine Reserve vorhanden die kann aber nur unter sehr speziellen Bedingungen genutzt werden wenn die Zellen nicht kaputtgehen sollen.

    Gruß

    Roman

    #1863
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: SOC-Berechnung LiFePO4 #
    geschrieben von: Bernd Rische user status icon global
    Datum: 16. September 2008 12:54

    Hallöchen,

    das SOC-Modul kannst du mit der jetzigen Software Version nicht verwenden.
    Denn derzeit berechnet das SOC-Modul aufgrund des Innenwiderstand, der Temperatur und Historienwerte die prozentuale Angabe.
    Bei Lithium oder eben auch schon bei NiCd oder NiMh sollte man eher auf entnommene Ah die Angabe machen.
    Dazu können noch die Spannung und Temperaturen sowie Historienwerte hinzugenommen werden.
    Aber die Spannungslage wie bei den Bleibatterien ist eine andere als bei Lithium.
    Daher müßte eh an der Software geschraubt werden.

    Zu deiner Ausgangsfrage aber gesagt, du kannst das SOC-Modul nur resetten um es bei einer 80% Ladung wieder auf 100% zu bringen.
    Wobei ich fast der Meinung bin (ungeprüft), daß es trotzdem schon von Haus aus 100% anzeigen wird
    obwohl du nur 80% geladen hast.
    Was anderes ist derzeit nicht vorgesehen bzw. machbar. :(

    Bis denne

    Berny
    (SAM No. 040 / EVT 168 / ELMOTO / TWIKE 680 / Innoscooter Retro L / Citroên C-Zero)

    #1864
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: SOC-Berechnung LiFePO4 #
    geschrieben von: Harald Dreher user status icon global
    Datum: 24. Februar 2009 19:30

    Hallo Löwenherz,

    die schwächste Zelle im Batterieverbund diktiert den SOC.
    Nimm Dir die vorab erstellten Lade-/Entladediagramme der Zellen und versehe diejenige mit einem Gauge-Schaltkreis, die unter Motor-Nennstrom den ungünstigsten Verlauf als Referenz bietet.
    Eckpunkte für die Energieanzeige sind der erste und letzte Kipp-Scheitelpunkt am Ende der Spannungsverlauf- Geraden.
    Den Scale-Faktor bestimmst Du aus dem Spannungsverhältnis U_min_load und I_max x Ri_Cell
    Diese Werte aus dem Gauge-Schaltkreis gibst Du der Motorsteuerung für den BDI-Reset und die 1.Vorwarnung „Batterie laden“.

    Damit hast Du im Kombi-Instrument eine verlässliche Anzeige, und die Motorlast kann die schwächste Zelle nicht unter die vom Hersteller zulässige Minimal-Spannung ziehen.

    Viele Grüße aus Hannover
    Harald Dreher

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.