Besuch auf dem Standstreifen

Startseite Foren Alte Forums Beitraege Besuch auf dem Standstreifen

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #425
    imported_Berny
    Mitglied

    Besuch auf dem Standstreifen #
    geschrieben von: Andreas106 user status icon global
    Datum: 24. Oktober 2011 20:28

    Am letzten Do bin ich wie immer von der Arbeit nach Hause gefahren. Nach
    ca. 20 km mußte ich an einer Ampel an einer langen Schlange warten. Es
    stellte sich heraus, daß ein Traktorfahrer nicht wußte was eine
    Kontaktschleife ist. So vergingen gut 3 Ampelphasen, bis unsere Ampel grün
    wurde. Eine Ampelphase dauert ca. 2,5 Minuten. Hinter mir hatten
    zwischenzeitlich schon viele gewendet und einen Alternativweg gesucht.

    Doch es ging ja dann – zwar langsam – weiter. Nach weiteren zwei
    Ampelphasen war ich an einer Position, bei der ich beim nächsten Mal
    durch schlüpfen konnte. In Warteposition lasse ich immer den Fuß auf dem
    Bremspedal. Die Fahrstufe bleibt auf vorwärts.

    Bei dieser Wartephase hat der SAM dann auf einmal angefangen zu zucken.
    Ich bin dann zunächst ein wenig nach vorne zu meinem Vordermann gefahren,
    weil ich dachte, die Sensoren spielen vielleicht verrückt. Doch es hat
    nichts gebracht.

    Ich entschloß mich den SAM neu zu starten, in der Hoffnung die gefühlte
    Ewigkeit der Rotphase dauert noch an. Wie es nicht anders sein konnte,
    wurde es grün, wie ich den SAM aus hatte. Gut, ich war nicht ganz vorne,
    und die Karawane braucht seine Zeit, bis sie in Bewegung ist. Deshalb habe
    ich versucht, daß die Phase von „Anlasser“ bis „Fahrstufe wechseln“ nicht zu
    kurz gerät.

    Hier noch ein Tipp:
    Ich denke dieser Übergang ist der kritische. Er ist der Grund weshalb
    manchmal der SAM nicht losfahren will. Meine Vermutung ist, daß man erst
    die Fahrstufe wählen darf, wenn das Hauptschütz den Fahrakku einschaltet.
    Sofern man den Lüfter an hat, hört man es an der Erhöhung der Drehzahl.

    Zurück zur Situation. Mit einem kleinen Abstand zu meinem Vordermann,
    setzte sich der SAM in Bewegung. Ich war erleichtert. Alle Systeme
    schienen normal zu funktionieren. Doch bei genauem Hinschauen sah ich, daß
    das Ergometer auf Null blieb. Als logische Konsequenz konnte ich dann auch
    beobachten, daß die Ladeanzeige bei 3,4 Segmenten verharrte.

    Meine Fahrt führte noch ca. 20 km auf der vierspurigen Bundesstraße. Der
    SAM lief bis auf die defekte Anzeige problemlos. Das kannte ich ja schon
    von früheren Problemen. Deshalb machte ich mir keinen Kopf.

    Ca. 8 km vor meinem Ziel geht es nochmals kräftig den Berg hoch. Den
    schafft der SAM aber mit gut 90 km/h. Doch kurz vor der Kuppe wurde er auf
    einmal schlagartig langsam. Ich sah noch wie die Ladeanzeige auf Null –
    leer – fiel. Die Elektronik war nun der Meinung, daß der Akku leer ist.
    Der gelbe Schraubenschlüssel war auf Dauerfeuer.

    An dieser Stelle müßten aber noch mindesten zwei Segmente übrig sein. Ich
    schaffte noch die Kuppe, auf der eine Ab- und Auffahrt ist, und kam kurz
    nach dem Beschleunigungsstreifen auf der Standspur zum Stehen. Ich
    schaltete den SAM aus und die Warnblinkanlage ein. Den Schlüssel zog ich
    ab, da er erst dann das Display ausschaltet.

    Nach einer kurzen Pause startete ich den SAM wieder. Die Ladeanzeige ging
    auf ca. 0,8 Segmente. Ich fuhr zunächst vorsichtig, dann zügig nach Hause.
    In der Garage kam der SAM an die Steckdose, die aber erst gegen 2:00 Uhr
    in der Nacht einschaltet.
    Am nächsten Morgen sah ich am Energiemonitor, daß zwar die übliche Menge
    geladen wurde, aber die Ladeanzeige war noch bei 0,8 Segmenten. Da ich
    nicht schon morgens vor 7:00 im Dunkeln am Fahrbahnrand stehen wollte,
    entschloß ich mich, mit dem Smart zu fahren.

    Am Samstag absolvierte ich dann eine Testfahrt. Zunächst stand die
    Ladeanzeige wie am Vortag auf 0,8 Segmente. Doch nach dem „Anlassen“, ging
    sie auf voll. Beim Fahren merkte ich aber dann, daß die Anzeige nicht
    korrekt ist. Ein Segment nach ca. 45 km!

    Über Nacht wieder geladen, machte ich am Sonntag eine kurze Testfahrt.
    Denn schon nach ein paar Kilometern merkte ich, daß die Ladeanzeige
    funktioniert. Nach knapp 10 km beendete ich die Testfahrt mit dem
    Resultat: System OK.
    Heute Morgen fuhr ich wie immer zur Arbeit. Alles lief ohne besondere
    Vorkommnisse. Hoffen wir, daß es so bleibt.

    Gruß
    Andreas

    SAM EVII 106

    Spritmonitor.de

    #2538
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Besuch auf dem Standstreifen #
    geschrieben von: Roland Schulé user status icon global
    Datum: 25. Oktober 2011 11:05

    Hallo Andreas,
    seit mein SAM 105 zur Kur in Polen war, hatte ich kaum noch Probleme. Genau genommen nur noch zweimal, als ich mich mit Interessierten unterhalten habe und dabei achtlos den Zündschlüssel von Aus bis zum Anlassen durchgedreht habe und auch sofort D wählte. Das war dann doch zu schnell.
    Herr Dratwinski von Impact hat mir berichtet, dass alle Fehlfunktionen auf nicht ausreichender EMV beruhten. Unter anderem ist in meinem SAM ein Massekabel zwischen Batterie und Antrieb eingezogen worden sowie ein Software-Update aufgespielt worden. Also dranbleiben: Selbst ein so unzuverlässiges Fahrzeug wie mein SAM es war kann sehr zuverlässig werden.
    Gruß, Roland

    smart electric drive, ex SAM EV II 105, ex TWIKE 160, LEMnet 1808

    #2539
    imported_Berny
    Mitglied

    I don’t like Thursdays #
    geschrieben von: Andreas106 user status icon global
    Datum: 27. Oktober 2011 19:07

    Oder besser mein SAM mag den Donnerstag nicht.

    Annähernd der gleiche Ablauf hat sich heute auf dem Heimweg ereignet.
    Nach ca. 15 km stand ich für knapp 10 Sekunden hinter einem LKW an der Ampel. Plötzlich war es wieder da. Als ob mir jemand hinten rein fährt, zuckte der SAM zwei mal. Da es sofort weiterging, hoffte ich, das er sich wieder beruhigt.
    Beim Fahren merkte ich zunächst nichts. Doch dann fiel mir die Eco-Anzeige auf, die regungslos auf der Nullstellung blieb. Die Ladeanzeige blieb auf 4 Segmenten stehen.
    Klasse, dachte ich. Einen ungeplanten Halt an einer ungünstigen Stelle ist das, worauf ich gewartet hatte. Doch was sollte ich tun? Ich fuhr deshalb weiter in der Hoffnung, daß dieses Mal nur die Anzeige spinnt.
    Bei den nächsten Stopps verhielt sich der SAM unauffällig, weshalb ich guten Mutes war, ungestört nach Hause zu kommen.
    Doch als ich bei der Ampel des Schreckens aus meinem ersten Post kam, an der ich drei Ampelphasen (7,5 Minuten) warten mußte, fing der Kleine bei der zweiten Wartepause abermals an zu mucken. Ich entschloß mich, ihn zu ignorieren. Als es weiterging, wollte er aber nicht losrollen. Deshalb mußte ich ihn neu starten. Er zuckte dann bei der dritten Pause ebenfalls wieder, weshalb ich schon Bedenken hatte, daß ich meinen Hintermännern die finale Grünphase versaue und mir somit den Unmut ernte.
    Doch zum Glück fuhr er los, als wäre nichts gewesen. Es ging auf die vierspurige Bundesstraße. Ich spekulierte schon, ob sich der SAM wieder unseren Platz auf dem Standstreifen von letzter Woche aussucht, als er plötzlich unverhofft langsamer wurde. Dabei ging es noch leicht bergab. Im Unterschied zum ersten Mal, blieb dieses Mal die Ladeanzeige auf vier Segmenten stehen.
    Der SAM hatte sich den ungünstigsten Zeitpunkt für seine Sperenzchen gesucht. Es gibt an diesem Abschnitt keinen Standstreifen!
    Vor mir war ein Beschleunigungsstreifen, der sehr kurz ist. Zudem ging es wieder bergauf. Da wollte ich ungern anhalten. Zum Glück gibt es unmittelbar danach eine Nothaltebucht. Ich kam mit meinem Schwung noch bis dort hin und hielt an. Wieder derselbe Ablauf. Aus, Schlüssel raus, und wieder starten. Die Ladeanzeige meldete sich wie vor einer Woche mit 0,8 Segmenten.
    Beim Fahren funktionierte die Eco-Anzeige wieder. Die Ladeanzeige klebte bei 0,8 Segmenten. Ohne Probleme kam ich nach Hause.

    Im Nachhinein fiel mir auf, daß beide Male nach ca. 15 km (1 Segment; 1,4 kWh) nachdem im Stand das Ruckeln auftrat und die Anzeige verharrte, der SAM mit vermeintlich leerem Akku stehen blieb.

    Gruß
    Andreas

    SAM EVII 106

    Spritmonitor.de

    #2540
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Besuch auf dem Standstreifen #
    geschrieben von: Andreas106 user status icon global
    Datum: 27. Oktober 2011 19:26

    Hallo Roland,

    es freut mich für Dich, daß Du jetzt keine Problem mehr hast. Du warst ja auch zu bemitleiden.
    In welcher Richtung sollen die EMV Probleme sein? Die Komponenten im SAM untereinander, oder nur Störquellen von außen?
    Wenn er nur nach außen strahlt, würde das den Antrieb ja nicht stören.
    Kann es sein, daß ein Handy die Störungen verursacht?

    Gruß
    Andreas

    SAM EVII 106

    Spritmonitor.de

    #2541
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Besuch auf dem Standstreifen #
    geschrieben von: Roland Schulé user status icon global
    Datum: 30. Oktober 2011 09:26

    Hallo Andreas,
    die EMV-Probleme sind wohl weniger Funkprobleme als Probleme beim sauberen Massebezug. Dadurch kommt es zu Verschiebungen des Potentialbezugs zwischen den verschiedenen elektronischen Bausteinen, was zusammen mit ein paar Störimpulsen dann leicht zu Störungen der Datenübertragung führt.
    Dass ein Masseband nachgerüstet wurde spricht dafür.
    Gruß, Roland

    smart electric drive, ex SAM EV II 105, ex TWIKE 160, LEMnet 1808

    #2542
    imported_Berny
    Mitglied

    mein SAM bleibt in der Garage #
    geschrieben von: Andreas106 user status icon global
    Datum: 07. November 2011 18:27

    Heute ist es wieder passiert! Dieses Mal aber ohne Vorwarnung! Kein Zucken, kein Ausfall der Anzeige.

    Ich fuhr wie immer auf einer vierspurigen Bundesstraße nach Hause. Dank Winterzeit und leichtem Nebel mit Niesel war es sehr dunkel. An einer unübersichtlichen Rechtskurve, als es den Berg hoch ging und der Abschnitt ohne Seitenstreifen war, meinte mein SAM von jetzt auf gleich in eine Art Notprogramm zu fallen, bei dem die gefühlte Geschwindigkeit bei max. 20 Km/h lag.

    Ich schleppte mich noch ca. 150 m weiter, da an dieser Stelle der Straßenverlauf zumindest gerade war. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, das an dieser Stelle Unendlich ist, und viele Autos dort auf dem linken Streifen an den LKWs und anderen Normalos auf der rechten Spur vorbeirauschen.

    Warnblinkanlage an und so weit wie möglich an der Leitplanke geparkt. Jetzt mußte ich den SAM ausschalten. Dabei gehen auch die Lichter aus. Nur noch mit Warnblinkanlage stand ich in der Dunkelheit und sah wie die Meute an mir vorbei rauschte. Den Schlüssel abgezogen und wieder gestartet. Doch der Fahrstrom wurde nicht aktiviert. Ich hing nur am Bleiakku!
    Deshalb das Spiel nochmals. Ich war schon drauf und dran, die Sheriffs zu holen, daß sie mich aus der Gefahrenzone retten. Doch zum Glück klappte der zweite Anlauf.

    Jetzt war nur noch mein Problem, wieder in den fliesenden Verkehr zu kommen. Nach unzähligen Fahrzeugen eine größere Lücke. Geschafft!

    Wie üblich hing die Ladeanzeige bei 0,8 Segmenten. Der Rest lief.

    Es war nicht Donnerstag, es war Montag. Was ich aber herausgefunden habe ist, daß der Abstand zwischen den Ausfällen der gleiche ist. Letzte Woche hatte ich ein paar Tage Urlaub. Deshalb bin ich weniger gefahren. Die Ausfälle kommen im Abstand von ca. 420 km. Ich habe aber keine Lust diese These nach weiteren 420 km zu bestätigen.

    Irgend ein Zähler läuft über oder sonst eine Programmstelle hat ein Problem bei Kilometerständen über 14000 km. Bevor ich kein Softwareupdate mit der Fehlerbehebung bekomme, bleibt der SAM in der Garage.

    Gruß
    Andreas

    SAM EVII 106

    Spritmonitor.de

    2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.11.11 17:34.

    #2543
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Besuch auf dem Standstreifen #
    geschrieben von: Matthias Rau user status icon global
    Datum: 07. November 2011 20:52

    Hallo Andreas,

    wenn Du den Lichtschalter weiter bis auf „Parklicht“ drehst, hast Du nach dem abziehen des Zündschlüssels noch die Rückleuchten und das Standlicht angeschaltet.

    Gruß Matthias

    ex Kewet 1, 48 Volt
    ex Sinclair C5, 24 Volt Nicd,7-Gang
    ex Peugeot 106 electric
    ex Twike 540
    ex City-El Fact4,90Ah Lithium,Bj 2008
    ex SAM II 29
    ex Stromos
    Horlacher GL88
    Citroen C-Zero
    BMW i3
    Drehstromkiste

    #2544
    imported_Berny
    Mitglied

    Re: Besuch auf dem Standstreifen #
    geschrieben von: Andreas106 user status icon global
    Datum: 09. November 2011 18:13

    Hallo Matthias,
    Danke für den Hinweis. Als ich am Abend meiner Frau den Vorgang geschildert hatte, fiel es mir auch ein.

    Aber in der Situation in der ich war, waren meine Gedanken ganz wo anders.

    Heute Abend kommt Karsten vorbei und holt ihn ab. Er stellt mir einen Ersatz-SAM bereit, nicht daß ich mich wieder an meinen Smart gewöhne ;-)

    Gruß
    Andreas

    SAM EVII 106

    Spritmonitor.de

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.